Komplex, aber notwendig: Einteilung von MDS

Um Behandlung und Prognose zu verbessern, wurden in der Vergangenheit verschiedene Einteilungen der MDS-Erkrankung durch internationale Experten vorgenommen. Nicht nur auf den ersten Blick erscheint die Einteilung der verschiedenen MDS-Typen sehr komplex. Die genaue Beschreibung der einzelnen Subtypen von MDS würde an dieser Stelle jedoch den Rahmen sprengen.

Dennoch, das genaue Wissen, um welchen Typ von MDS es sich handelt, ist sehr wichtig für die Auswahl der geeigneten Therapie bzw. die Prognose der Erkrankung – dies sollten Sie als Betroffener oder Angehöriger wissen.

Um den entsprechenden Subtyp festzustellen, werden bei der Blut- und Knochenmarkuntersuchung u.a. die verformten und veränderten Zellen (Dysplasie), die verminderte Anzahl an Blutzellen (Zytopenien), die Anzahl der Zellen, die noch nicht zu einem bestimmten Blutzellentyp herangereift sind (Blasten), sowie genetische Veränderungen bestimmt.
Anhand aller Testergebnisse kann der Arzt so den vorliegenden individuellen MDS-Subtyp bestimmen und ihn zunächst nach WHO-Klassifikation einteilen.

Die Weltgesundheitsorganisation unterscheidet aktuell acht verschiedene MDS-Subtypen3

Einteilung der MDS-Subtypen – Klassifikationssystem der WHO 2016

  • MDS mit Einliniendysplasie
  • MDS mit Ringsideroblasten (MDS-RS)
  • MDS-RS mit Einliniendysplasie
  • MDS-RS mit Mehrliniendysplasie
  • MDS mit Mehrliniendysplasie
  • MDS mit Blastenvermehrung
  • MDS mit isolierter del(5q)
  • MDS, unklassifizierbar

MDS kann individuell sehr unterschiedlich von Betroffenem zu Betroffenem verlaufen, deshalb sind die möglichen Ausprägungen von MDS ebenfalls sehr unterschiedlich – sie reichen von milden Formen, mit denen man zunächst ohne Therapie leben kann und die lediglich einer Überwachung bedürfen, bis hin zu aggressiven, riskanteren Krankheitsstufen. MDS ist eine fortschreitende (progressive) Erkrankung.

Sollte bei den durch den Hämatologen vorgenommenen Untersuchungen eine deutliche Steigerung auf 20 oder mehr Prozent unreifer myeloischer Zellen (Blasten) im Knochenmark (oder Blut) festgestellt werden, sprechen wir von einer anderen, akuten Erkrankung, der Akuten Myeloischen Leukämie (AML). In diesem Fall muss eine sofortige Behandlung erfolgen.
Lesen Sie hier mehr über das Krankheitsbild „Akute Myeloische Leukämie“.

Wenn Sie zur Klassifikation und Einteilung der MDS-Erkrankung weiterführende Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte direkt an Ihren behandelnden Arzt oder eine entsprechende Beratungsstelle (z.B. http://www.leukaemiehilfe-rhein-main.de/myelodysplastische-syndrome-MDS).

3Arber D et al. The 2016 revision to the World Health Organization classification of myeloid neoplasms and acute leukemia. Blood, 19 May 2016, Vol. 127, No. 20: 2391-2405. doi:10.1182/blood-2016-03-643544